Surf-Tip

Unsere Empfehlungen

Das Haus des Bergmanns Spohn in Katzenbach

„Ackersmann und Vorsteher an dem Bergwerk daselbst"

Einfirstanlage von NordostenDer Balken im Torsturz des Ökonomieteils der Einfirstanlage in der Hauptstraße 29 im nordpfälzischen Katzenbach (ehem. Bezirksamt Rockenhausen) trägt die Inschrift „H. SPOHN 1775", darunter die Insignien des Bergmannberufs, Fäustel und Bergeisen. Laut Denkmaltopographie des Donnersbergkreises kommt als Erbauer der Bergmann Johann Heinrich Spohn in Frage. Da nur noch wenige oberirdische Zeugnisse an den einstigen Bergbau bei Katzenbach erinnern, wurde versucht, Näheres zur Geschichte dieses Hauses und seiner Bewohner zu ermitteln.

Weiterlesen: Das Haus des Bergmanns Spohn in Katzenbach

Ingbert Naabs Nachlass entdeckt - Gedenkfeier zum 75. Todestag des Hitlergegners

Im Geburtshaus Ingbert Naabs in Dahn: Großneffe Ludwig Naab (links) und Instituts-Direktor Dr. Theo Schwarzmüller vor dem Porträt des frühen und klarsichtigen NS-GegnersEr war als Hitlergegner schon vor 1933 in ganz Deutschland bekannt, ist aber heute weithin vergessen: Ingbert Naab, in Dahn vor 125 Jahren geboren, starb vor genau 75 Jahren im Straßburger Exil. Sein Mitstreiter, der Journalist Fritz Gerlich, wurde von den Nationalsozialisten im KZ Dachau ermordet. Jetzt hat der Historiker Theo Schwarzmüller, der das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern leitet, den Familiennachlass Naabs ausfindig gemacht und ausgewertet. Es handelt sich vor allem um 44 handschriftliche Briefe, aber auch zahlreiche Fotografien und Zeugnisse aus der Speyerer Schulzeit.

Weiterlesen: Ingbert Naabs Nachlass entdeckt - Gedenkfeier zum 75. Todestag des Hitlergegners

Der Engländer auf dem deutschen Thron

Wertvolles Kleinod: Marlies Meyring, Vorsitzende des Trifelsvereins Annweiler, übergibt das Reichsschwert an Dr. Theo Schwarzmüller, Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde sowie der PfalzbibliothekAusstellung mit Reichsschwert und Tagung in Kaiserslautern
Das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde widmet Richard von Cornwall eine wissenschaftliche Tagung in Kaiserslautern, wo der vor 800 Jahren geborene König seine Hochzeit mit Beatrix von Falkenburg feierte. Dazu zeigt die Pfalzbibliothek bis 14. November auch eine Ausstellung mit glanzvollen Exponaten.

Weiterlesen: Der Engländer auf dem deutschen Thron

Zum 150. Geburtstag von August Leppla

Am 12. August jährt sich der Geburtstag des preußischen Landesgeologen und Geheimen Bergrats Professor Dr. August Leppla zum 150. Mal. Er gilt als einer der Begründer der wissenschaftlichen Landeskunde der Pfalz. Auf ihn geht auch die in der Pfalzbibliothek des Bezirksverbands Pfalz aufbewahrte Palatina-Bibliothek zurück, die Lepplas Erben in den 1920er Jahren an die Stadt Kaiserslautern veräußerten. Leppla wurde 1859 in Matzenbach am Glan in die kinderreiche Familie eines Mühlenbesitzers geboren und starb am 12. April 1924 in Wiesbaden. Eine ausführliche Beschreibung seines Lebens findet sich auf der Internetseite des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde: www.pfalzgeschichte.de (unter „Historisches Schlaglicht“). 

Geschichte im Fernsehen – auf Spurensuche in der Pfalz

Pfälzer Geschichte auf der Spur: SWR-Kamerateam zu Besuch bei Institutsdirektor Dr. Theo Schwarzmüller in HauensteinFür seine neue Sendereihe „Auf der Spur“ hat das SWR-Fernsehen jetzt eine Reportage in der Pfalz gedreht. Grundlage ist ein Buch des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern. Der Regisseur und Redakteur Utz Kastenholz und sein Team sind begeistert von dem Stoff, den das auf langjähriger historischer Forschung beruhende Werk „Hauenstein gegen Hitler“ von Institutsdirektor Dr. Theo Schwarzmüller auch für das Medium Fernsehen bietet. „Für unser neues Format sind wir auf der Suche nach lebendiger und greifbarer Geschichte aus Rheinland-Pfalz. Das haben wir mit diesem Thema gefunden“, so die Reporterin der Sendung Julia Melan.

Weiterlesen: Geschichte im Fernsehen – auf Spurensuche in der Pfalz

100 Jahre „Pälzisch Weltgeschicht“

Paul MünchBuchpremiere und Ausstellung in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern

Vor 100 Jahren, im Juni 1909 erschien „Die pälzisch Weltgeschicht“  von Paul Münch. Das humorvolle, ungeheuer erfolgreiche Werk ist über die Zeiten zu einem Stück regionaler Identität geworden. Zum Jubiläum wird das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde nun eine sorgfältig edierte Ausgabe letzter Hand veröffentlichen. Sie orientiert sich an der zuletzt von Münch bearbeiteten Auflage und bewahrt so die historische Originalität seines Werkes. Gleichzeitig präsentiert die Pfalzbibliothek Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, eine Ausstellung über den Lauterer Mundartdichter. Erstmals zu sehen sind Originalmanuskripte, Zeichnungen, Tagebücher und Fotos.

Weiterlesen: 100 Jahre „Pälzisch Weltgeschicht“

Von der „Häschenschule“ zum „Räuber Hotzenplotz“ – Museum im Westrich zeigt Austellung über Kinderbücher im Wandel der Zeit

Förderkreis der Verbandsgemeinde Ramstein Miesenbach - Museum im WestrichDie Entstehung der klassischen Kinder- und Jugendliteratur geht einher mit der „Entdeckung der Kindheit“. Seit dem Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert, vor allem jedoch im Verlauf des 19. Jahrhunderts, wurde die Kindheit als Lebensabschnitt mit eigenständigen Bedürfnissen und Fähigkeiten erkannt. Das Erscheinen der Kinderbücher steht außerdem im engen Zusammenhang mit der Entwicklung der bürgerlichen Familie: Ein eigener Markt entstand und Kinder wurden zu einer neuen Zielgruppe. Die Kinder- und Jugendliteratur bewegt sich dabei  in einem Spannungsfeld zwischen Unterhaltung und Erziehung, wobei historische Ausgaben mehr oder weniger stark durch religiöse und moralische Unterweisungen gekennzeichnet sind, die in den Geschichten "verpackt" sind.

Weiterlesen: Von der „Häschenschule“ zum „Räuber Hotzenplotz“ – Museum im Westrich zeigt Austellung über...

Briefe pfälzischer Auswanderer - Institut stellt neueste Publikation vor

briefe_pf_auswanderer„Hier hat man ein viel besseres Leben wie in Deutschland“
Ein neues Buch von Roland Paul über Briefe aus Nordamerika

„Es wäre viel besser wenn ihr dättet hier her kommen hier hat man ein viel besseres Leben wie in Deutschland“, schrieb Reinhold Elste 1887 aus New York an seine Angehörigen in Kaiserslautern. Nicht alle sahen Amerika so positiv wie er. Der Zweibrückerin Bettchen Singer gefiel es gar nicht in Manhattan. Sie schrieb 1848: „New York ist nicht schön, die meisten Häuser sind von Diehlen, denke Dir Bretterhäuser und diese stecken so voll Wanzen… Es reut es mich nicht, daß ich hier bin, doch sterben will ich aber doch nicht hier, aber ich würde niemand raten für hierher, denn es kann niemand gefallen, wo ein wenig Ordnung gewöhnt ist.“

Seit 30 Jahren sammelt Roland Paul, stellvertretender Leiter des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern, Briefe von pfälzischen Auswanderern. Einige fand er in Archiven, die meisten hat er aus Privatbesitz erhalten. Die Sammlung, die er im Institut aufgebaut hat, umfasst weit über 1000 Briefe. Die meisten davon haben er und seine Mitarbeiterinnen in mühsamer Arbeit von der alten deutschen Handschrift übertragen. Einen Teil davon, ca. 100 Briefe und ein Tagebuch, brachte Paul nun in Buchform heraus. Es sind Briefe von über 60 Schreiberinnen und Schreibern, die aus allen Teilen der Pfalz ausgewandert sind und aus verschiedenen Staaten der USA nach Hause geschrieben haben. Den mit zahlreichen Anmerkungen versehenen Quellen hat Roland Paul jeweils ein kurzes Lebensbild der Auswanderer vorangestellt.

Weiterlesen: Briefe pfälzischer Auswanderer - Institut stellt neueste Publikation vor

Begrenzte Aussicht - Ausstellung in der Pfalzakademie Lambrecht

Ausstellung in der Pfalzakademie: Bilder vom geteilten DeutschlandUnter dem Motto „Begrenzte Aussicht" zeigt die Pfalzakademie in Lambrecht vom 21. März bis 2. Juni eine Ausstellung mit Bildern vom geteilten Deutschland. Pfalzakademieleiter Martin Kaiser, der die Fotos lange vor und während des Mauerfalls aufgenommen hat, eröffnet die Ausstellung um 17 Uhr; der Berliner Liedermacher Karl-Heinz Bomberg gibt politische Lieder aus bewegten Zeiten zum Besten. Die Fotos gruppieren sich um sieben Themenbereiche und zeigen Eindrücke entlang der Berliner Mauer, Landschaften und geteilte Dörfer an der „grünen Grenze", Alltagsleben in der DDR, Montagsdemonstrationen, Graffiti sowie Plakate und Slogans aus dem Wahlkampf zum 17. März 1990. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr im Foyer der Pfalzakademie in Lambrecht, Franz-Hartmann-Straße 9, zu sehen. Sie ist Teil der Veranstaltungen, die die Pfalzakademie zur 20. Wiederkehr des Falls der Berliner Mauer anbietet.

 

Das Programm ist unter www.pfalzakademie.de abrufbar.

De Struwwelpeder in der Pfalzbibliothek - Ausstellung mit Kinderprogramm beginnt mit den Osterferien

Berühmteste Kinderbuchfigur: Struwwelpeter fasziniert Groß und KleinDie Pfalzbibliothek in Kaiserslautern zeigt vom 31. März bis 25. Mai in ihrem Lesesaal eine „Struwwelpeder"-Ausstellung. Seit Generationen ist „Der Struwwelpeter" die berühmteste deutsche Kinderbuchfigur. Das 1845 erschienene Bilderbuch des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann wurde in 35 Sprachen und 25 Dialekte übersetzt, darunter „De Pälzer Struwwelpeder".

Weiterlesen: De Struwwelpeder in der Pfalzbibliothek - Ausstellung mit Kinderprogramm beginnt mit den Osterferien

Wo die Glocken läuten - Buchvorstellung im Institut für pfälzische Geschichte

„Pfälzisches Glockenbuch“ von Bernhard Bonkhoff TitelSein „Pfälzisches Glockenbuch" stellt der protestantische Pfarrer und promovierte Historiker Bernhard Bonkhoff am Mittwoch, 1. April, um 19.30 Uhr im Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern, Benzinoring 6, vor (Eintritt frei). Das Buch mit 360 Seiten und mehr als 200 Bildern ist im Verlag des Instituts für 24 Euro erschienen.

Weiterlesen: Wo die Glocken läuten - Buchvorstellung im Institut für pfälzische Geschichte

Dokumentarfilm über die Reichstagswahl 1933 - Institut bei Fernsehproduktion beteiligt

Zur besten Sendezeit zeigt das ZDF am Dienstag, 17. März, um 20.15 Uhr eine Dokumentation über die letzte Reichstagswahl 1933 und greift dabei das Buch „Hauenstein gegen Hitler" auf, das vor Jahresfrist beim Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern erschienen ist. Produziert hat den 45-minütigen Film der Hamburger Historiker Dr. Florian Huber, der aus Kaiserslautern stammt. Buchautor und Institutsdirektor Dr. Theo Schwarzmüller arbeitete beratend an dieser Fernsehproduktion mit. Am Donnerstag, 5. März, dem Jahrestag der Wahl von 1933, wird der promovierte Historiker im Otfried-von-Weißenburg-Gymnasium in Dahn sein Buch vorstellen und mit den Schülern der Abiturstufe über den Nationalsozialismus diskutieren. Im Herbst ist er wegen seiner vielbeachteten Studie über das konfessionelle Milieu am Pfälzer Beispiel außerdem zu einer internationalen Tagung, an der renommierte Geschichtswissenschaftler auch aus Israel, Polen und den USA teilnehmen, an die Hochschule Vechta eingeladen.

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde