Surf-Tip

Unsere Empfehlungen

Geschichte im Fernsehen – auf Spurensuche in der Pfalz

Pfälzer Geschichte auf der Spur: SWR-Kamerateam zu Besuch bei Institutsdirektor Dr. Theo Schwarzmüller in HauensteinFür seine neue Sendereihe „Auf der Spur“ hat das SWR-Fernsehen jetzt eine Reportage in der Pfalz gedreht. Grundlage ist ein Buch des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern. Der Regisseur und Redakteur Utz Kastenholz und sein Team sind begeistert von dem Stoff, den das auf langjähriger historischer Forschung beruhende Werk „Hauenstein gegen Hitler“ von Institutsdirektor Dr. Theo Schwarzmüller auch für das Medium Fernsehen bietet. „Für unser neues Format sind wir auf der Suche nach lebendiger und greifbarer Geschichte aus Rheinland-Pfalz. Das haben wir mit diesem Thema gefunden“, so die Reporterin der Sendung Julia Melan.

Die Dreharbeiten führten in die Südwestpfalz, darunter ins Deutsche Schuhmuseum Hauenstein, sowie nach Speyer, Mainz und Kaiserslautern. Julia Melan besuchte mit gleich zwei Kamerateams den Buchautor sowohl in seinem heimischen Arbeitszimmer in Hauenstein wie auch im Institut. Neben Interviews mit Zeitzeugen und Historikern ging es hinauf zum Neding-Felsen, der außer einem herrlichen Ausblick vor allem durch das 1933 errichtete Strahlenkreuz ein Zeugnis für den Widerstand gegen den Nationalsozialismus aus christlichen Motiven bietet.

In Hauenstein wählten bei den letzten Reichstagswahlen im März 1933 noch über 90 Prozent das Zentrum und die Bayerische Volkspartei, keine fünf Prozent die NSDAP Adolf Hitlers. Mit dieser Opposition brach das Pfälzer Dorf alle Rekorde im Reich. Im Gegensatz dazu wählte ein Nachbardorf schon 1930 als erste Gemeinde in ganz Deutschland zu 100 Prozent braun. Reporterin Julia Melan heftete sich auf die Spuren, um diese Unterschiede zu erklären, erkundete das Milieu der katholischen Arbeiterschaft, erfuhr von konfessionellen Grabenkämpfen, sprach mit Gegnern und Opfern des Nationalsozialismus. Die Sendung „Auf der Spur – ein Dorf gegen Hitler“ ist am Samstag, 15. August, von 18.15 bis 18.45 Uhr im Dritten Programm zu sehen.

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde