Surf-Tip

Unsere Empfehlungen

Die Weihnachtsgeschichte auf Pfälzisch (Lukas Evangelium 2,1–20)

Die Weihnachtsgeschichte auf pfälzisch mit freundlicher Genehmigung von Dr. Thomas Kiefer (Bistum Speyer):

´S war sellemols, do hot de Kaiser Auguschdus de Befehl ausgewwe, dass sich die Leit vun seim ganze Reich in Lischde eischreiwen sellen.(Der wollt bloß gucke, dass die all brav ehr Steiere zahlen un sich net dodefor dricken). Un weil se all uff en gheert hänn, sin se häm gange, dort hie, wu se als Kinner uff die Welt kumme sin. Dort hänn se sich dann in die Lischd eitraache losse.

Aus demm Grund hot sich ach de Josef uff de Weesch gemacht: Drunne, vun Nazareth is er nuff uff Bethlehem, in die Stadt vum Känisch David. Dort is er hie, weil er iwwer siwwe Ecke mit dem Känisch verwandt war. Zamme mit de Maria, seiner Verlobde, die grad schwanger war, is er dann losgeloffe. In Bethlehem und drumrum war awwer kä Gäschdezimmer frei. Do hänn se in demm arme Schdall iwwernachde misse. Un kaum waren se aakumme, is es losgange mit dere Geburt. Un die Maria hot des Kind uff die Welt gebroocht: Ihr erschdes Biewel, un weil se sunnschd nix g´habt hot, hot sen halt in Winnele gewiggelt un in än Fudderdrooch gelecht.

 

Net weit weg vun demm Stall, do waren die Hirde uff de Weed, un hänn die ganz Naacht lang uff ihr Schäfelcher uffgebassd. Uff ämol is do ebbes bassiert, des hänn die ihr Lewe lang nimmie vergesse:

 

En Engel is kumme, un es is so ebbes vun hell un glänzisch wore, dass die all erscht emol de Mores krieht hänn. Der Engel hot awwer als erschdes gsaat: „Kää Angschd, ihr Männer! Alleweil verzeel ich eich ebbes, dann wern ehr sähne, do hänn alle Leit ehr Freed draa: Heit is DER uff die Welt kumme, wu mer schun Johre lang druff waade dut: uff denn Messias! Der is des, wu de Leit helfe will un all aus ehrm Schlamassel rausziehe kann. Un äns verroot ich eich:
Ihr brauchen bloß zu gucke un suche, ob ner e Kind finnen, wu in in Winnle gewickelt in re Fudderkripp licht.


Un dann war uff ämol bei dem äne Engel noch ä ganzi Kompanie vun annere Engel, un die hänn afange zu juchze un dem Herrgott e Lied zu singe:
Du bist äfach de Greescht bis in de heegschde Himmel nuff, was bischt du fer en Kerl!
Un do, uff de Erd werd’s ganz friedlich bei alle Menschekinner, weil se de Herrgott äfach so gern hot. Un wie die Engel widder fort un drowwe im Himmel waren, do hänn die Hirde zuenanner gsaat:
„Machen un kummen, alleweil gehe mer noch Betlehem un gucken mol, ob des alles wohr is, was de Herrgott uns hot saache losse."

Un dann sinn se losgerennt un hänn den Stall gfunne: un die Maria un de Josef un des kläne Kind in de Kripp. Un wie ses gsähne hänn, hänn se vun demm Engel verzehlt un vun all demm, was der Engel iwwer des Kind gsaat ghat hot. Un alle, die debei waren, hänn net schlecht g´schdaunt, was die äfache Hirde so zu verzehele g´habd hänn. Die Maria hot des alles mit aagheert un dief in ehr Herz neigenumme un ehr lebdaachlang nimmie vergesse.
Dodenooch sin die Hirde widder hämgange zu ihre Schäfelcher und hänn aus vollem Hals g´sunge un ehrm Herrgott Dankschää gsaat, dass se all des hänn heere und sähne dirfe. ´S war wärklich alles genau so wie´s der Engel gsaat ghat hot.


Iwwerdraache vom
Kiefers ehrm Thomas
un Adams ehrm Herbert

 

Mit freundlicher Genehmigung der Autoren des Bistum Speyer (http://cms.bistum-speyer.de/weihnachtsgeschichte)

Hier noch zwei Webtipps zu den beiden Advents- und Weihnachtsbüchern von Dr. Thomas Kiefer auch "uff Pälzisch"

Und bald im Handel: Wie schä dut's klinge.  - Im nächsten Jahr als Hörbuch-CD.



http://www.pfalzbuchshop.de/Pfaelzisch/Wie-schae-duts-klinge-::666.html

http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=978-3-89857-179-1

 

 

 

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde