Surf-Tip

Unsere Empfehlungen

Rathaus Pirmasens

Rathaus Pirmasens (Radierung von Ruth Schell)Pirmasens liegt am Westrand des Pfälzerwaldes, ist die drittgrößte Stadt der Pfalz und wurde als Schuhmetropole bekannt. 

Seine erste urkundliche Erwähnung fand Pirmasens um 860 als „Pirminiseusna“. Der Name geht auf den heiligen Pirminius zurück, der das Kloster in Hornbach bei Zweibrücken gründete, und bedeutet soviel wie „Pirmins Land“.

Im Jahr 1741 verlegt Landgraf Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt seine Garnison von Buchsweiler im Elsass nach Pirmasens. In seiner fast 50-jährigen Regierungszeit macht er aus dem Dorf eine Stadt mit Stadtmauer, Schloss, einem Exerzierplatz und der größten Exerzierhalle Europas nach jener im russischen Sankt Petersburg. Nach dem Tod des Landgrafen im Jahr 1790 wurde die Garnison aufgelöst, und es entstand eine grenzenlose Armut unter den Soldaten. Diese machten aus der Not eine Tugend und stellten aus den ausgedienten Uniformen Schuhe her, mit denen sie hausieren gingen, und begründeten damit die Pirmasenser Schuhindustrie. In den 1960er Jahren arbeiteten in der Stadt 30.000 Menschen in diesem Wirtschaftszweig. Aber schon 1968, als in der damaligen EWG Importzölle abgeschafft wurden und preisgünstige italienische Schuhe den Markt eroberten, begann der Niedergang der Südwestpfälzer Schuhindustrie.

Das „Alte Rathaus“ befindet sich am Unteren Schlossplatz inmitten der Fußgängerzone. Es wurde um 1770 von dem Tiroler Werkmeister Rochus Pfeiffer, wahrscheinlich nach Plänen des Saarbrücker Baudirektors Friedrich Joachim Stengel, errichtet. Nachdem es im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt war, wurde es 1959 wiederhergestellt und aus städtebaulichen Gründen um ein Stockwerk erhöht. Der stattliche, ursprünglich drei-, jetzt viergeschossige Bau wird durch ein abgewalmtes Mansarddach bedeckt, das ein mit Schiefer verkleideter Dachreiter krönt. Von den acht Achsen der Frontseite sind die zwei mittleren und die äußeren durch rustizierte Lisenen abgesetzt und mit Segmentbogen und Spitzgiebel betont. Über dem Mittelportal befindet sich ein Balkon.

Heute sind in den Räumen des Alten Rathauses diverse Museen untergebracht. Neben einem Heimatmuseum gibt es die Bürkel-Galerie mit Werken des Pirmasenser Malers Heinrich Bürkel (1802 – 1869), ein Scherenschnitt-Kabinett und natürlich auch ein Schuhmuseum.

 


Die schönsten Rathäuser der Pfalz, Agiro - VerlagAlle Texte und Abbildungen sind mit freundlicher Genehmigung entnommen aus:

Die schönsten Rathäuser der Pfalz von Ruth Shell mit Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard
Bildband und Dokumentation, Hardcover, ca. 112 Seiten, 14,90 €, ISBN 978-3-934769-89-2 erschienen im Dezember 2008

Von der Anmut kleiner Rathäuser in der Pfalz - aufgespürt und künstlerisch umgesetzt in Radierungen von Ruth Schell, mit begleitenden Texten von Dr. Johann-Martin Deinhard. Wahre Kleinode sind sie manchmal: die alten Rathäuser der Pfalz. Und genau darum geht es der in Bobenheim am Berg lebenden Künstlerin Ruth Schell: um die versteckte Schönheit, die verborgene Anmut der Rathäuser in kleinen Dörfern oder Städtchen in der Pfalz.

Die besondere Atmosphäre der Rathäuser - von Altdorf über Haßloch, Diedesfeld oder Freinsheim bis Zweibrücken -, die Ruth Shell als Radierung im Miniaturformat künstlerisch eingefangen hat, wird durch dieses ausgefallene Büchlein wiedergegeben. Ergänzt werden die detailreichen Grafiken durch Texte von Denkmalpfleger Dr. Johann-Martin Deinhard, der die Geschichte und die baulichen Hintergründe der jeweiligen Rathäuser in lebendige Erinnerung bringt.

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über den Agiro-Verlag, http://www.agiro.de ,Tel. 06321 - 48 93 43

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde