Surf-Tip

Unsere Empfehlungen

Ostereiermalkunst auf dem Wahler-Hof

Ostereier sind zum Osterfest bis heute nicht wegzudenken. Während uns in den Lebensmittelmärkten meist lieblose, einheitlich gefärbte Eier angeboten werden, waren in der Vergangenheit dagegen ganz individuelle Dekor-Techniken mit sehr viel Liebe zum Detail verbreitet. Die mennonitische Kunst des Eiermalens wird heute noch nach alter Tradition auf dem Wahler-Hof bei Zweibrücken betrieben. Reine und scheinbar unbrauchbare Naturprodukte wie Molke, Zwiebelschalen und Bienenwachs sind die Grundlage für wunderschöne und einzigartige Eier-Kunstwerke. Madlen Rohr – Stalter von dem Wahler Hof verrät uns das Geheimnis: 

  

So lang wie ich serick kann denke
dun mer an Ostere verschenke
Eier gemolt no Wahler Art
wie man schon frieh gelernt uns hat
So mole mir se - das is wohr
schon iwwer 150 Johr

Unser Urahne hann bereits
Des mitgebrung dort aus der Schweiz

Woche vor Ostere do sitze
Mer um de Ofen und dun schwitze
und mole fleißig Eier an
die dann der Haas verschenke kann.

Zuerst schneid a Stick Weid mer ab
so groß als wie a Bleistift grad
Steckt a Stecknodel unne nin
das noch 2/3 sin zu siehn

Die Nodel muß a Kepche han
dass man domit mole kann
man stellt a Dippche uf de Herd
mit Bienewachs wo heiß dann werd

Jetzt nemmt zur Hand man sich das Stäbche
und tunkt die Nodel ins Wachshäbche
und molt dann Strich um Strich uffs Ei
oder ah Punkte mit dabei
molt Blumme - Krenzjer - was man will
e jeder hat sei eichne Stil

Wenn alle Eier sind bemolt
da werd die Molke dann geholt
Des is - wenn jemand das net wäs
die grienlich Brie vom weiße Käs
Do leecht man rostisch Eisen rin
Dann die bemolte Eier rin
a ganze Nacht lang muß es sin

Man sammelt’s ganz Johr Zwiebelscheweln
kocht die mit Wasser im Häwel
Die Brie schitt man dann durch de Seier
und kocht darin die Ostereier

Wann ma die Eier noht holt raus
scheen braun mit weiß siehn sie dann aus
Dann wo vorher Wachs ist druffkomm
do hann se kän Farb angenomm

Man reibt se ab mit einem Laken
det se in kaltes Wasser baden
Reibt se noch mit ner Speckschwart inn
das se no richtig glänzend sin.

jetzt sind se ferdisch zum verschenke
und wer ens krigt derfmüssen denken
daß is zum Essen viel zu scheen
das Ei gemolt nach Wahler Art

 

 

Madlen Rohr - Stalter

 

Pfalz Migration

Pfalz Volkskunde